Zu meiner eigenen Position

ich fühle mich dem postmodern-politischen Paradigma ebenso verpflichtet, wie ich ich mich in dem spirituellen Weltenbild heimisch fühle. Im Bezug auf Geschlechter - Identitäten bedeutet das für mich: ich glaube an ein weibliches und männliches Prinzip. Ich glaube daran, dass es in jeder Person eine innere Frau- UND einen inneren Mann- Anteil gibt – in ganz verschiedenen, sehr individuellen und möglicherweise fluiden Konstellationen und Bezügen zu Geschlecht/ zu Gender/ zu Sexualitäten/ zu Ausdruck/ zu Identität und Identitätsverständnis. Für mich gibt es nichts, was festgelegt oder moralisch richtig/ falsch wäre im Bereich von Gender Identity.

'human being'

Für mich macht Geschlecht + Geschlechter Identität gleichzeitig KEINEN Unterschied (being) und einen GIGANTISCHEN Unterschied (human): Ich respektiere und konstatiere, dass auf der weltlichen Ebene Geschlecht + Geschlechter Identität das Erleben der Welt und Interagieren mit der Umwelt für ein Individuum auf jede nur erdenkliche Weise beeinflussen. Deswegen ist es sehr wichtig, den politischen/ gesellschaftlichen Aspekt von 'sich als Mama in der Welt verorten' mit in unsere Arbeit einzubeziehen. Das ist für mich der human/ Mensch Anteil. Gleichzeitig gibt es meiner Wahrnehmung nach eine Ebene, auf der wir alle gleich sind (being). Wir alle haben eine unendliche Seele. Auf dieser Seelenebene sind weder Differenzen, noch Verletzungen präsent. Kraftvolle Heilung kann sich entfalten, wenn sowohl die menschliche Ebene (Schattenarbeit) als auch die seelische Ebene (Lichtarbeit) angesprochen werden.